| Relationships are hard to seize. They seem to pursue some kind of crazy agenda. This post is to try to gain some insight into the frequently complicated relation between sentiments, feelings, and emotions on the one hand and reason, logic, and mind on the other.

| In our Western societies, it is an inherent part of morales to consider relationships merely based on emotions. I feel drawn towards a person, therefore I love them and want to enter into a relationship with them. Hollywood, Disney, books, fairy tales, and many other parts of our culture circle around that understanding of the foundation and purpose of relationships. We think that emotions are, firstly, the basis for a good relationship. Secondly, we believe that meeting our emotional needs merely forms the purpose of a relationship.

| Plato once wrote that the best kind of love is one which is merely grounded on intellectual completion. We call it “Platonic love”. It does not involve any form of emotional desire or sentimental boundaries. It is only based on intellectual exchange. Nowadays, we would not even consider such kind of relationship a genuine one. For many, it would rather be some kind of friendship as we are focused on our emotional needs.

| But how often is it the case that people form a couple together merely pursuing their emotional needs but ending up being unhappy, leading displeasing relationships? I guess many couples actually face issues at some point in their relationship where they find themselves unable to keep up the relationship. They realise that their partnership does not meet all of their needs, they have no exchange of thought on whatsoever.

| On the other hand, it seems very alien to us having a relationship merely based on intellectual exchange. We all think of Sheldon’s mum in The Big Bang Theory. She does not seem to be happy at all, although she used to have what Plato would have labelled the best possible form of relationships.

| I think if someone meets someone they feel emotionally drawn towards to, they should consider not only the emotional needs they have. Each of us has emotional needs based on our individual upbringing, socialisation, and background. One might desire a relationship as depicted in Disney movies, whereas others would love to have one without any kind of sentimental notions. Some feel more drawn towards people they can take care of, others might feel the need to be taken care of. We should not ignore these emotional needs as they tell as something crucial and essential about ourselves.

| In the same way we pay attention to our emotional needs, we should also try to pay attention to our intellectual needs since they should be met as well. I assume everyone would like to engage in conversations on, as I’d like to label them, ‘intellectual’ matters – based on their personal upbringing. Some people might love to converse on issues such as science, language, history, or literature on a very high level. Others might need to only talk about less intellectual topics such as everyday science, local events, or the weather. One should consider if the possible future partner is on the same intellectual level. I think it can be a tough burden to be born if the two partners have too distinct interests, too far distanced levels of education and intellect. I am not saying that it is barely impossible to lead a relationship if one is an academic person whereas the other partner is a blue-collar worker. One never knows if the academic person is some kind of blinkered specialist and less intellectual than the average person when it comes to mattes which are not strictly related to one’s own field of study. And one also never knows if a blue-collar labourer is highly curious on biology and evolution but simply prefers working with their hands rather their mind.

| But what do I refer to s ‘intellectual level’? Some might think I am talking about education, ‘cleverness’,  or alike. But that’s not what I am referring to, not at all. When talking of intellectual needs, I mean that each of us apparently has some interest which triggers their brain to work, causes them to talk, makes them engage in any form of exchange. I’m not saying that people with an academic background should only look out for people with a similar background. Rather, they should try to find a person who shares some interests which make their brain and the brain of themselves ‘work’. Relationships are based on exchange and communication. If you have nothing to talk about, it probably might not be right one. Or you maybe have not found the common interest yet.

| To find the best partner, one should get rid of prejudices which might hinder one from getting to know people. Sometimes people appear dumb at first sight but are actually smart, whereas others might be rough when meeting in public but turn into angels as soon as one sees them privately. You never know. It is, therefore, essential to investigate a character wholly of a person one feels emotionally or intellectually drawn towards to.

|Does he meet my emotional needs? Do I meet hers? Does she know how to have a conversation on issues I can find curious? Do I meet her intellectual needs? Do we get on well with one another – emotionally and intellectually?

| Emotions, as expressions of one’s heart and innermost being, play an important role in finding and choosing a partner and founding a relationship. One’s mind, as part of our rational being and outcome of our individual development, essentially show what we are capable of. They are two sides of the same coin.

 

|*This article is part of the series Relationships and other tragicomedies – What does a good partner need to have to become one’s significant other?

| Relationships. The world seems to orbit around them. Each of us either is in one – more or less engaged -, has had at least one, or desires to have one. While the world, especially when you are aged somewhere between 12 and 30, is merely focused on one’s own relationships, their dreams on and wishes for prospective ones, or on relationships of others. But while being so nearly desperately focused on relationships, apparently no one ever seems to spare a thought about what a potential future partner needs to have to go on well with oneself.

| At first, I would like to mention that I am not providing you with any advice on how to choose a partner. Everyone on this earthly plane is has their own desires, needs, wishes, and attitudes towards relationships; each of us even has a different definition of what a relationship actually is all about. Therefore, I will only try to give some insights into some thinking I have come up with lately about the nature of relationships and what they actually need to provide you with – on a more general note. The upcoming series of blog entries will focus on that. Also, it should be mentioned that I am writing those articles from the perspective of a single person. I reckon I will gain more insight into relationships and their underlying processes as soon as I enter the elite club of couples.

| A YouTube video is going viral. It is all about the results of us, the human species, being more involved in digital realms than in reality. What is it all about?

| The video is merely a poem. The poet (?) recites it while pictures and clips of digital social interaction are to be seen. He talks about how we are more engaged into digital worlds and social networks rather than in real life interactions. He talks of children not playing outside anymore, travellers taking pictures for their friends rather than taking them to those interesting spots, and people not talking in public but merely starring at their phones.

| While watching the clip, I thought it is just one of those videos which only mourns about a new way of living which the writer himself apparently doesn’t seem to understand. I was not really into it until he recited something like: ‘we’re surrounded by children who, since they were born, have watched us living like robots and think that’s the norm’.

| That phrase had me think. I recalled my childhood and could not think of any of my adult friends or relatives using a phone while having a conversation. Nowadays, I see many young mothers and fathers doing exactly that: starring at their phones while ‘playing’ with their kids. Those children simply do not know it different. They have always been exposed to that digital lifestyle we engage in.

| I know many people who, instead of going out to see the world, rather find themselves staring at their computers, rather than going to meet and get to know people find them online. But is that a bad thing at all? I can’t find really find an answer to that.

| I guess for many people the Internet and those anonymous social networks are a safe haven; places where they can get rid of their fears of interacting with other people. For some people it is the only way of interacting with the outside world – just imagine being a young gay or lesbian youngster, not outed yet, not in touch with any LGBT people. Or just think of members of gangs in city such as London or NYC who want nothing else than leave their gang – but cannot see any way-out of it. The Internet and their ways of social interacting seems to be their sheet anchor.

| On the other hand, I think that each and every thing has their limits in which it is good. If one exceeds those limitations, it turns into something dangerous. Having no digital connection whatsoever might be an issue if one wants to apply with a company which only offers digital ways of application. On the other hand, if one only lives online, it might indicate that they are in some way scared of interacting with people in real life situations. Or it might triggers such emotions and anxieties.

| But you should never assume that everyone mainly living in and through digital social networks ‘suffers’ from some kind of social phobia. Some people simply want to live their lives that way. That’s something which is to be accepted.

| I think it is always a matter of moderation:

In all matters moderation is desirable. If a thing is carried to excess, it will prove a source of evil. || B.

| One should always find the happy medium. If one does not keep the golden mean, it will cause an imbalanced life. But no one can find it for you. Therefore, you should never judge anyone who might seem to be too strongly involved into the digital realm – or people who are not. Maybe for them it is what makes them happy. We should only try to give children the opportunity to find their own balance by providing them with loads of different experience.

 

| BTW: I am aware of the irony of writing about such things online ;)

| Jetzt sind es nun schon etwas mehr als drei Wochen, dass ich in England lebe. Warte, kleiner Emphasis…dass ich in England lebe. Sozusagen einer meiner lang gehegten Träume ist also gerade dabei, wahr zu sein (sorry, falscher satzbau, aber das passt gerade gut :P ).

Wo fange ich am besten an?!? Keine Ahnung, ehrlich gesagt. Hmm, also vielleicht am Anfang: nach einer etwa 20-stündigen Busfahrt von Berlin (und drei supertollen Tagen in Beelin vorher -> ein Danke an meine Mates da!), kam ich in London an. Die Busfahrt war ok, sie wurde mir durch nette Geschenke meiner Lieblingsmitbewohnerinnen versüßt (Danke an euch zwei!). Im Bus saß dann einer neben mir, der ebenfalls Assistent ist. Das war ein genialer Zufall. In der Victoria Station in London angekommen, versuchte ich ein Coach* Ticket  (*Coach = Bus) nach Guildford zu bekommen. Das war schon die erste Hürde, war ich doch bis dahin immer davon ausgegangen, dass es GuilDford heißt. Aber stattdessen ist es  Guil_ford /ˈɡɪlfərd/ , d.h., man lässt, wie so oft, das ‘l’ einfach mal völlig außen vor.

In Guildford war ich erstmal bei einer Familie untergebracht. Das erste mal also hatte ich eine Gastfamilie. Eine etwas komische (oder awkward) Situation, wo ich doch in Deutschland eine liebe Familie und eine tolle WG-Familie hinter mir gelassen hatte. Sie waren sehr nett, hilfsbereit und supportive, aber die Umstellung von WG- auf Familienlbene mit einer mir völlig fremden Familie war etwas schwierig.

Die erste Woche war voll gepackt mit organisatorischen Sachen: Banktermin, Schulbesichtigung, Handyvertrag (oder Pay-as-you-go-Tarifen, eine sehr gute Variante, die zwischen einem Vertrag und einer Prepaid-Variante liegt), Fahrrad kaufen, Stadt erkunden, einkaufen gehen (24/7 wohl gemerkt!). Und natürlich die Sprache…

Ich könnte ja immer noch sterben, nur damit ich vorher noch jemanden mit diesem südenglischen Akzent sprechen höre. Eifnach toll. Gleichzeitig hatte ich aber auch so meine Probleme: die erste Woche war so als hätte ich noch nie etwas in meinem Leben von englischer Sprache gehört.  Das war gruselig.

Ende der Woche ging’s nach London, zum Assistententreffen. Krass, das sind nur 30min von Guidlford nach London Waterloo! Und in weniger als eine Stunde bin ich am Picadilly. Abends ging’s in einen Pub. Ich mag die Pub-Kultur. Obwohl die Londoner nochmal anders ist als die außerhalb, finde ich. Eben städtischer, urbaner. Am Samstag waren wir dann in Nottinghill, auf der Portobello Road. Da ist samstags immer ein spezieller Markt, wo man von Antiquitäten über Klamotten  hin zu Essen alles bekommt. BTW: Auf dier Straße spielte der Film Notting Hill .

Die zweite Woche stand ganz unter dem Motto: Schule. Ich hatte Hospitationen, wurde den Klassen vorgestellt (eingie hatten noch nie einen deutschen Muttersprachler getroffen) und assistierte im Unterricht. Am WE ging’S dann nochmal nach London. Besuch in der British Library und Registrierung da, dann waren wir in Harrod’s und abends wollten wir noch Bricklane – was uns aber ewig Zeit genommen hat, da wir drei verschiedene Richtungsangaben von Leuten erhielten. Am Ende sind meine Mitstreiter enttäuscht nach Hause gefahren (nach Guildford). Ich hatte es dann noch gefunden. War ganz cool. Nächstes mal nehme ich mir mehr Zeit mit.

In der dritten Woche habe ich dann angefangen, zu unterrichten. Das ist seltsam, seine eigene Muttersprache zu unterrichten. Habe echt Respekt vor meinen Uni-Dozenten, die das so gut machen. Meine Kollegen sind zum Glück sehr nett und hilfsbereit. Freitag bin ich dann ausgezogen, in eine WG mit Studenten der University of Surrey hier in Guildford. Wollte das WG-Leben wieder. Das ist jetzt sozusagen meine Gast-WG :D Und so eine männliche WG habe ich noch nicht gehabt: nahezu jeder dritte Satz endet auf “man” (oder “yeah, man”). Muss ich mich noch dran gewöhnen ;)

Am WE war ich in Tunbridge, einen anderen Assistenten besuchen. Wir waren auf einem Inernationals-Treffen, also wo Leute aus verschiedenen Lndern (Au-Pairs, Sprachassistenten, Studenten, etc.) sich treffen. Danach ging’s (natürlich!) in einen Pub.

Diese Woche hat gerade erst begonnen. Mal sehen. Da ich diese Woche vier Tage Wochenende habe, werde ich morgen nach Bournemouth fahren bis Samstag.

So, das war mein Blog. Leider keine besonderne Beobachtungen, nur Beschreibungen meiner Erlebnisse ;)

Cheers!

| Das letzte mal habe ich die SPD vorgestellt, heute werde ich eine kurzen Überblick über die CDU geben.

| Die CDU, Christlich-Demokratische Union Deutschlands, die sich laut Selbstverständnis als christlich-sozial, liberal und wertkonservativ sowie der Tradition christlich-patriotischen Widerstandes gegen den Nazismus verpflichtet sieht (siehe Grundsatzprogramm der CDU S.5). Entstanden ist die Partei aus (ehemaligen) Mitgliedern der katholischen Zentrumspartei und evangelischen Christen, die sich 1945 zusammentaten zu einer politischen Bewegung. Auf gesamtdeutscher Ebene bildet die CDU, oft auch Union genannt, eine Fraktion mit der CSU - der Christlich-Sozialen Union – welche auf Landesebene nur in Bayern agiert. Man spricht deshalb oft von der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag. Beide Parteien bilden in politischen Grundsatzfragen nahezu ein gleiches Meinungsbild und unterscheiden sich auch in Detaillfragen oft nur minimal.

| Auch die CSU hat ihr Programm “Regierungsprogramm” genannt und gab ihm den Titel “Gemeinsam erfolgreich für Deutschland”. Das Programm ist ebenfalls in verschiedenen Sprachen als Kurzversion sowie in einer Fassung für Hörgeschädigte abrufbar.

| Gleich zu Beginn wird klar, dass die CDU eine pro-europäische Partei ist. Das Thema der Euro-sicherung erscheint gleich als erstes unter dem Punkt “Deutschlands Zukunft in Europa”. Die CDU möchte sich für eine Stabilisierung des Euro-Raumes einsetzen. Europapolitisch möchte sich die CDU auch dafür einsetzen, dass Ausbildungen in der EU immer aus einem berufsschulischen Teil und einem praktischem Teil im Betrieb besteht.

|In Deutschland setzt sich die CDU dafür ein, dass tarifliche Mindestlöhne festgelegt werden. Sie möchte zu starke Eingriffes des Staates in die Wirtschaft verhindern, wenn sie nicht nötig sind. Zudem wollen sie den Mittelstand fördern und Neugründer begünstigen – sie lehnt daher Steuererhöhungen ab. Leistung soll sich lohnen, weshalb die CDU die sogenannte “kalte Progression” abschwächen möchte, sodass Lohnerhöhungen ncht durch höhere Steuerklassen nahezu ins Nichts verschwinden.

| Ein der CDU wichtiger Themenpunkt ist der der Sicherheit. Dazu wollen sie auf öffentlichen Brennpunkten wie bspw. Bahnhöfen Überwachungskameras einführen und Steuervergünstigungen für Sicherheitsmaßnahmen der eigenen wohnung möchte sie ebenfalls einführen.

| Im Bereich der Bildung möchte die CDU sich für eine modernere Schulausstattung einsetzen: mehr Notebooks und mehr Internetzugänge. Sprachtests im Alter von 3 Jahren sollen helfen, frühzeitliche Sprachunterentwiclungen zu erkennen und beheben zu können. Die CDU setzt sich dafür ein, dass Islamischer Religionsunterricht an Schulen eingeführt wird. Das Elterngeld soll erweitert und ergänzt werden durch ein Teilelterngeld, welches bis zu 28 Monate bezogen werden kann, um Familien mehr Freiraum in der Gestaltung ihres Alltags zu ermöglichen.

|Dies war nur ein kleiner Einblick in das Programm der CDU. Weiteres Infos zur Geschichte und zu den CDU-Standpunkten gibt es hier.

| Die CDU ist derzeit Regierungspartei und stellt die Bundeskanzlerin. Was positiv für die CDU zu vermerken ist, ist die Kenntnis des Regierens. Sie stellte die meisten Bundekanzler in der bundesdeutschen Geschichte. Unter ihnen waren Kanzler wie Konrad Adenauer, der am Aufbau nach dem 2. Weltkrieg maßgeblich mitgewirkt hatte, sowie Helmut Kohl, der sich für die Wiedervereinigung stark gemacht hatte. Bundeskanzlerin Angela Merkel zählte 2012 als mächtigste Frau der Welt.

|…so lautet der Titel eines sehr alten antiken Liedes aus der Hinduistischen Tradition. Das Lied ist Teil des hinduistischen Andachts- und Lobpreises, genannt kirtan. Kirtan-Musik ist ebenso eine Form der Kunst, denn sie beinhaltet viele Elemente. So schlüpft der Sänger in verschiedene Rollen, einmal spielt er sich selbst, einmal eine andere Person. Lord Krishna, der laut Hinduistischem Glauben die Bhagavad Gita geoffenbart hat, sagt Selbst im 9. Kapitel Vers 14, dass die Gläubigen Ihn andächtig verehren sollen.

| Der Text dieses speziellen Liedes ist auf deutsch in etwa so:

Mein Gurudev, ich opfere Dir diese Blumen meines Glaubens zu Deinen Füßen,
Was immer ich habe, hast Du mir gegeben, und ich widme es Dir.
Ich habe keine Liebe noch kenne ich Dich,
ich habe nicht einmal die Stärke, Dich gebührend zu verehren.
Aber mein Geist, mein Körper, jedes meiner Atome ist Dir geweiht.
Du bist der Einzige in meinem Herzen und meinen Gedanken,
der Einzige, Den ich anrufe.
Mache mich zu Deinem Instrument. Alles, was ich bin, weihe ich Dir.
(frei übersetzt nach Lyrics)

| Mit dem Gurudev gemeint ist Krishna und damit, laut, Hinduistischem Verständnis heraus, Gott Selbst. Das ganze erinnert mich an eine Stelle aus den Verborgenen Worten:

O Sohn des Menschen! Ich liebte es, dich zu erschaffen, also erschuf Ich dich. Nun liebe du Mich, damit Ich deinen Namen nenne und deine Seele mit dem Geiste des Lebens erfülle. || Bahá’u’lláh

| Das hier vorgestellte Stück wurde von Krishna Das vertont, der auch als “Rockstar der Kirtan-Musik” in den USA bezeichnet wird. Viel Spaß beim Hören!

| Ich war seit langem mal wieder im Kino (das letzte mal war im Dezember 2012 zu “Der Hobbit”). Es lief “Elysium”, ein SciFi-Film.  Die Grundhandlung ist kurz erzählt: Im Jahre 2154 leben die Reichen auf einer planetaren Raumstation namens “Elysium”, die die Erde umkreist, welche von den Armen bewohnt und von Umweltzerstörtung, Überbevölkerung, Krankheiten und Seuchen geplagt wird. Elysium wird durch ein Computersystem gelenkt, das zudem auch die Erde kontrolliert. Dieses System steht unter der Kontrolle des amtierenden Präsidenten, der von den Bürgern Elysiums gewählt wird. Im Laufe der Geschichte wird Max, ein einfacher Arbeiter auf der Erde, in einen Kampf zwischen elysianischen Politikern, einer kleinen Gruppe von Rebellen und einem auf Rache gesinnten Ex-Agenten gezogen. Ein bisschen Liebe und Herzschmerz ist auch im Film vorhanden, aber mehr möchte ich nicht verraten.

| Was mich besonders fasziniert hat, war neben den echt genialen Bildern und der an sich sehr gut durchdachten Story auch die Filmmusik. Schon wenn ich den Trailer schaue, bekomme ich Gänsehaut bei diesem ganz bestimmten Geräusch. Die Geschichte ist nicht, wie man vielleicht aus den Trailern entnehmen könnte, eine Aneinanderreihung von Gewalt- und Kampfszenen, sondern hat auch Sinn und Gehalt. Viele aktuelle Probleme finden sich in einer dystopischen Form wieder. Nahezu passend  zum aktuellen Bundestagswahlkampf ist der Film auch geprägt von politischen Machtkämpfen, die vor der Öffentlichkeit verborgen bleiben. Natürlich sollte man auch nicht vergessen, dass der Film auch schauspielerisch einiges zu bieten hat: Jodie Foster und Matt Damon spielen sozusagen die zwei wichtigsten Protagonisten. Neill Blomkamp, der vor allem durch seinen Film District 9 bekannt wurde, führte Regie.

| Fazit: Ich würde diesen Film allen empfehlen, die gerne Actionfilme mit einer sinnvollen Hintergrundgeschichte schauen. Wer auf gute Schauspieler wie Jodie Foster wert legt, kann ihn sich ebenfalls zu Gemüte führen. Alles in allem ist es ein guter Film, den man sich auch noch ein zweites oder drittes Mal anschauen kann.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 771 Followern an